Das Doppeladler-Buch auf YouTube:

Doppadlerbuch bestellen"DOPPELADLER-Mitmach-Buch" - das Buch von und für die Bürger der Grenzregion
Das Buch ist über den Buchhandel zum Preis von 14,90 Euro zu beziehen und bei nachstehenden Verkaufsstellen erhältlich:
Verbandsgemeindeverwaltung Irrel, Auf Omesen 2 - Touristinformation Irrel, Niederweiser Straße 31, 54666 Irrel,
Touristinformation Bollendorf, An der Brücke, 54669 Bollendorf - Fa. Kranz, Schreibwaren/Toto-Lotto Annahmestelle, Postagentur, Hauptstraße 26, 54666 Irrel
Boutique Mona Lisa/Toto-Lotto Annahmestelle, Neuerburger Straße 13, 54669 Bollendorf - Schloss Niederweis, 54668 Niederweis
Wie die Baumgärten ins Land kamen PDF Drucken E-Mail
Montag, den 08. März 2010 um 13:08 Uhr

Ein typisches Landschaftsbild der Eifel zeichnen die als Viehweide genutzten „Bongerten“ mit weidenden Schafen unter einem alten Birnbaum – hier in Mettendorf. TV-Foto: Kathrin HofmeisterDie Bedeutung der Landwirtschaft und des Bongert links und rechts der Sauer

Bericht und Foto im Trierischen Volksfreund von Kathrin Hofmeister

Der „Bongert“, zu deutsch Baumgarten, ist eines der prägenden Elemente der Landschaft um Echternach und des Bitburger Gutlands. Als ein Beispiel grenzüberschreitender Gemeinsamkeiten kommt die hofnahe Vieh- und Obstwiese im „Doppeladler-Mit-Mach- Buch“ vor. Der TV informierte sich vorab. Die Bürger sind weiter aufgerufen, sich an dem Projekt über die gemeinsame Identität zu beteiligen.

Echternach. Schlaglöcher im Straßenbelag, eine Flut von Verordnungen und der Ruf nach einem gerechteren Steuersystem – das klingt ziemlich aktuell. Tatsächlich geht es um ein Szenario, das vor rund 250 Jahren in der Grenzregion spielt. Das damalige Herzogtum Luxemburg, zu dem auch die heutige Südeifel gehörte, stand unter österreichischer Herrschaft (1714-1794). Unter dem Doppeladler (Wappentier der Habsburger und der Abtei Echternach) sollte die Region einen wirtschaftlichen Aufschwung erleben, der das Gesicht der Landschaft bis heute prägt.


Der Frage, „wie der Barock in die Landschaft kam“, ist Georges Moes nachgegangen. Als einer von neun Autoren, die das „Doppeladler-Buch“ über die gemeinsame Identität der Grenzregion verfassen, skizziert er den historischen Zustand und erläutert die natürlich bedingten Unterschiede der reicheren Kalk- und Keuperlandschaft des Bitburger Gutlands und der ärmeren Sandsteinlandschaft um Echternach.

Bis zum voraussichtlichen Erscheinen des „Kulturrouten- Führers“ im Herbst kann sich die Bevölkerung weiterhin aktiv einbringen (siehe Extra). Zum Beispiel damit, welche Bedeutung die „Bongerten“  heute noch haben. Die mit Obstbäumen bestückten „Baumgärten“ weiteten sich im 18. Jahrhundert stark aus. „Für die Erzeugnisse des Bongert in unmittelbarer Nähe des Hofes mussten die Bauern keinen Zehnt entrichten“, erklärt Moes. „Und sie dienten als hofnahe Weide“ – eine Bedeutung, die sie bis heute besitzen. Gesetzliche Neuerungen in der Land und Forstwirtschaft hatten aus Weiden Äcker gemacht. Gleichzeitig war durch den Anbau von Futterpflanzen wie Klee und Luzerne Sommerstallhaltung möglich geworden. Das Futter kam zum Vieh, so wie man das heute kennt. Während Maria Theresia 1751 für das Straßenbild Bitburgs befahl, „dass alle Misten auf der Straßen, absonderlich in der Hauptstraßen und Marckplatzen...hinwegh geführt werden“, sammelten die Bauern den Dung ihrer Tiere fleißig ein. Damit wurden die Äcker immer besser gedüngt. Die gezielte Intensivierung der Landwirtschaft ließ nicht nur die Früchte auf den Feldern wachsen, sondern auch den Reichtum auf dem Lande. Leibeigenschaft und viele Privilegien der Oberschicht waren abgeschafft worden. „Man hatte erkannt, welchen Wert die landwirtschaftliche Produktion für die Staatswirtschaft beisteuern konnte“, fasst Moes die Entwicklung zusammen. Gegen die Schlaglöcher setzte man übrigens auf die Untertanen. Im Frühling mussten sie alle Wege ausbessern.
neb

EXTRA

In den Ortschaften der Grenzregion Luxemburg-Südeifel zeigte sich die Herausbildung eines modernen stärker unternehmerisch ausgerichteten Bauerntums im 18. Jahrhundert durch zahlreiche Hofneubauten. Deren Erscheinungsbild gilt als von der Abtei Echternach beeinflusst. Erlebbar ist der in die Kulturlandschaft eingebettete kunstvolle Baustil auf dem grenzüberschreitenden Kulturweg „Doppeladler“. Das dazu erscheinende Buch ist als „Mit-Mach-Werk“ gedacht, in dem die Bevölkerung Anregungen und Material beisteuert.

Nähere Informationen und Mitwirkung am Projekt unter
www.doppeladler.eu oder ei der VG Irrel, Telefon 6525/79117

 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Webseite:
Titel:
Kommentar (Sie können hier HTML-Tags verwenden).:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: