Das Doppeladler-Buch auf YouTube:

Doppadlerbuch bestellen"DOPPELADLER-Mitmach-Buch" - das Buch von und für die Bürger der Grenzregion
Das Buch ist über den Buchhandel zum Preis von 14,90 Euro zu beziehen und bei nachstehenden Verkaufsstellen erhältlich:
Verbandsgemeindeverwaltung Irrel, Auf Omesen 2 - Touristinformation Irrel, Niederweiser Straße 31, 54666 Irrel,
Touristinformation Bollendorf, An der Brücke, 54669 Bollendorf - Fa. Kranz, Schreibwaren/Toto-Lotto Annahmestelle, Postagentur, Hauptstraße 26, 54666 Irrel
Boutique Mona Lisa/Toto-Lotto Annahmestelle, Neuerburger Straße 13, 54669 Bollendorf - Schloss Niederweis, 54668 Niederweis
Graf Ferraris als Kartenschöpfer im 18. Jahrhundert PDF Drucken E-Mail

Karte Bollendorf - Ausschnitt aus einer Karte von Joseph Johann von Ferraris  (Quelle: s. Anmerkung)von Dr. Erich Bauer

Kapitel 18: aus dem Buch „Unsere Wälder im historischen Kartenbild“

Aus dem Geschilderten geht klar hervor: die heutige amtliche Topographie verdankt entscheidende Grundlagen der Militärkartographie des 17. und 18. Jahrhunderts. Vor allem österreichische Militärkartographen haben wichtige Beiträge zum frühen Kartenwerk Westdeutschlands vorgelegt. Das gilt in besonderer Weise für die Westeifel. Das lässt sich so erklären: Das Herzogtum Luxemburg als Teil der Niederlande reichte vor 1816 bis weit in den jetzigen Regierungsbezirk Trier hinein. Das galt für den Westteil der heutigen Landkreise Bitburg-Prüm und Trier-Saarburg.

1477 waren die Niederlande an Österreich gekommen, 1556 an Spanien. Man sprach damals von den spanischen Niederlanden. Von 1713 bis 1795 gehörte das Herzogtum Luxemburg wieder zu Österreich. Die österreichischen Niederlande bildeten ein selbstständiges Staatswesen; es hatte mit den übrigen Ländern der Habsburg-Monarchie nur die Person des Kaisers gemeinsam. Vom Herzogtum Luxemburg ragten folgende Verwaltungsgebiete in die heutige Bundesrepublik hinein: Grevenmacher, Echternach, Vianden, Bitburg, Orchimond, Agimond, Schleiden, Pronsfeld und Cronenburg. (Sperling 1973). In der Regierungszeit des Generalgouverneurs Prinz Karl von Lothringen entstand das Maria-Theresien-Kataster (1756 / 58); danach erfolgte die Josephinische Landesaufnahme (1764 / 87). Die militärische Landesaufnahme war Aufgabe des k. k. Generalquartiermeisterstabs. Verantwortlich für die Landesaufnahme der Niederlande war Joseph Graf Ferraris (1726 -1814), der aus Lunéville in Lothringen stammte und es bis zum Feldmarschall brachte. Er war sowohl als Militär- wie als Staatsmann und Wissenschaftler bedeutend. Er bildete Offiziere gleichzeitig im Militär- und Vermessungswesen aus. Der Maßstab der Karten war etwa 1:28.800.

Die Bibliotéque royale de Belgique in Brüssel hat 1965 einen Nachdruck der Landesaufnahme herausgegeben unter dem Titel „Carte de Cabinet des Pays-Bas Autrichiens. Levée á l`initiative du comte de Ferraris. 1777“ Diese Karten sind für ihre Zeit von einer bewundernswerten Exaktheit. Sie besitzen nicht nur für die Landeskunde einen hohen Wert, sondern auch für die Land- und Forstwirtschaft. Im Kulturland sind Gärten, Äcker, Wiesen und Weinberge deutlich dargestellt.

Bei den Wäldern bringt Ferraris:
- den Niederwald (bois de basse futaie) - in hellgrün mit kleinen Büschen;
- den Hochwald (bois de haute futaie) - in mittelgrün mit Baumsymbolen;
- den Nadelwald (bois de sapins) - in hellbraun mit dunkelgrünen Baumsymbolen;
- Parke - in dunkelgrün mit Rundwegen;
- Heide (bruyére) - in braungrün;

Ein Vergleich mit der heutigen Kultur- und Waldlandschaft wird durch die genaue Darstellung möglich gemacht. (Sperling 1970 / 71 und 1972 / 73).

-----------------------------------

Anmerkung der Redaktion:

Die Karten von Joseph Johann von Ferraris können angesehen und bezogen werden bei:

Nationaal Geografisch Instituut
Abdij ter Kameren 13
1000 BRUSSEL

Die Ferraris-Karten im Internet: www.ngi.be oder www.kbr.be

 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Webseite:
Titel:
Kommentar (Sie können hier HTML-Tags verwenden).:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: