Das Doppeladler-Buch auf YouTube:

Doppadlerbuch bestellen"DOPPELADLER-Mitmach-Buch" - das Buch von und für die Bürger der Grenzregion
Das Buch ist über den Buchhandel zum Preis von 14,90 Euro zu beziehen und bei nachstehenden Verkaufsstellen erhältlich:
Verbandsgemeindeverwaltung Irrel, Auf Omesen 2 - Touristinformation Irrel, Niederweiser Straße 31, 54666 Irrel,
Touristinformation Bollendorf, An der Brücke, 54669 Bollendorf - Fa. Kranz, Schreibwaren/Toto-Lotto Annahmestelle, Postagentur, Hauptstraße 26, 54666 Irrel
Boutique Mona Lisa/Toto-Lotto Annahmestelle, Neuerburger Straße 13, 54669 Bollendorf - Schloss Niederweis, 54668 Niederweis
Buchprojekt Doppeladler findet großen Anklang in der Bevölkerung PDF Drucken E-Mail

Herrn Pierre Baskewitsch fand diesen Doppeladler vor rd. 40 Jahren auf seinem DachbodenZusammengestellt von unserer Praktikantin Sarah Nußbaum

Bereits kurz nach der Veröffentlichung des letzten Artikels melden sich viele hilfsbereite Bürger, die dem Projekt ihr Wissen zugute kommen lassen möchten

Eine große Resonanz bei der Bevölkerung fand der am 14. August im Luxemburger Wort erschienene Artikel "Der Geschichte auf der Spur", der sich mit der Entstehung des deutsch-luxemburgischen Buchprojekts "Doppeladler" befasst und die Bewohner beider Grenzseiten dazu aufruft, sich mit ihrem Wissen, Anekdoten und eventuell vorhandenen Materialien bei der Buchentstehung einzubringen.

Anlagen:
Diese Datei herunterladen (01_SEP.W_Z_31_20090901.pdf)Seite LW[Bericht im Luxemburger Wort]651 Kb
Weiterlesen...
 
Die Mühle „Spanier“ in Holsthum - Entwicklung vom 18. Jahrhundert bis zum Ende der französischen Her PDF Drucken E-Mail

Tittelblatt Heimatkundliche Zeitschrift von unserer Praktikantin Isabelle Wagner aus Wintersdorf

Über den genauen Entstehungszeitpunkt der Holsthumer Mühle lässt sich nur spekulieren, da die Überlieferungen aus dem 17./ 18. Jahrhundert nicht vollständig vorliegen.

Man kann jedoch mit Sicherheit sagen, dass die Jahreszahl 1738 von Bedeutung für die Mühle ist. Diese Zahl ist in den Türsturz der Mühle eingraviert und gibt somit Hinweis auf die Entstehung oder zumindest einen Umbau der Mühle.

Weiterlesen...
 
Die Sauerschiffer – ein Handwerk im Wandel der Zeit PDF Drucken E-Mail

Quelle: EVY FRIEDRICH (1977): „Die Schaffbaier“ – in: „Echternach – notre villevon Sarah Nußbaum aus Holsthum

Nahezu in Vergessenheit geraten scheint das für die deutsch-luxemburgische Grenzregion fast 2000 Jahre lang typische Handwerk der Schiffer und Schiffbauer („Schaffbaier“).
Doch die Erinnerung daran lohnt sich, denn nach den Fuhrleuten handelte es sich dabei um eine der wichtigsten Berufsgruppen der Region, die Handel und Verbin-dungen national und international maßgeblich beeinflussten und unterstützten.

Weiterlesen...
 
Werdegang des Klosterhofes der Abtei Echternach in Bollendorf von anno 1723 bis heute. PDF Drucken E-Mail

Das Haus Eckertz in Bollendorfvon Paul Colljung, Bollendorf

Ein ehemaliges Herrenhaus des hiesigen Klosterhofes wurde unter dem Namen "Haus Eckertz" von der Gemeinde erworben und soll zukünftig durch Tourismus mit neuem Leben erfüllt wird.

Über viele Jahrhunderte war die Echternacher Abtei präsent auf Burg Bollendorf, dem Sommerschloss der Klosterherren. Angegliedert an Burg Bollendorf war die Meierei mit großen Liegenschaften. Hier mussten die Zehntablieferungen eingebracht werden, es wurden Jahrgedinge abgehalten und Weisthümer (s. Anmerkung) verkündet.

Weiterlesen...
 
Bauanleitung eines Sauerkahns PDF Drucken E-Mail

Ein Sauerkahn bei EchternachVon unserem Praktikanten Tobias Pott aus Wintersdorf nach EVY FRIEDRICH (1977): „Die Schaffbaier“ – in: „Echternach – notre ville".

Wer waren die „Echternacher „Schaffbaier“?
Die Echternacher „Schaffbaier“ waren Schiffbauer, von denen gesagt wird, sie seien so hartnäckig und starrköpfig gewesen wie die „Kirpen“ der Boote, die sie bauten. So wurden die „Schaffbaier“ zu „Kirpekeep“.

Welche Vorarbeiten waren notwendig, um überhaupt an die Konstruktion eines Bootes denken zu können?
Die Bäume zur Verarbeitung ersteigerten sich die „Schaffbaier“ auf sogenannten Holzversteigerungen, den „Böschkermessen“. Die so erworbenen Bäume brachten sie auf ihren Arbeitsplatz, der sich zeitweise vom Bahnhof bis unterhalb der Sauerbrücke ausdehnte. Dieses Terrain gehörte der Stadt Echternach und wurde von Schiffbauer- und Schifferfamilien je nach Bedarf gepachtet. Auf dieser „Schaffplaaz“ wurden die Eichen und die Buchen aufgestapelt, nachdem sie schon vor dem Kauf sorgfältig auf Krankheiten kontrolliert wurden.

Weiterlesen...
 
Bollendorf- das Dorf der Handwerker und Arbeiter PDF Drucken E-Mail
Freizeitvergnügen auf der Sauer bei Bollendorf (Foto: Paul Colljung)Die Sauerschiffer
von Paul Colljung, Bollendorf

Es gab sie und das fast 2000 Jahre lang! Die Sauerschiffer. Sie waren nach den Fuhrleuten eine der wichtigsten Berufsgruppen, die dem Handel und der Verbindung regional sowie über Landes- und Fürstengrenzen dienten. Übten sie über lange Zeit ihren Beruf noch als Leibeigene aus, so wurde aus ihnen später ein eigenständiges Unternehmertum.

Die ersten Menschen, die unseren Lebensraum bewohnten, mögen sich wohl einen primitiven Einbaum oder ein einfaches Floß zum Transport von Gegenständen oder zum Fischen gebaut haben. Es traten in allen Bereichen große Neuerungen ein mit der Landnahme der Römer und der Gründung der AUGUSTA TREVERORUM anno 16 vor Chr.
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 3